Hände hoch – Überfall!

Man kann alles einfach, aber auch kompliziert ausdrücken.

Viele Leute glauben, dass in der Fülle Qualität steckt und erklären ihr Angebot mit vielen unnötigen Worten, die man auch als Schwafeleibezeichnenkönnte,dieaberehkeinerliest,weilmansichzugemülltundbelästigtfühlt.Undwerwilldasschon?AufgeblähtePhrasenwerdenzuWortkaskadenwieübereinandergestapelteKaffeetassen,obwohlmandochimmernurauseinereinzigentrinkenkann.GehenSienichtauchandenüberquellendenAuslagenderüberdekoriertenGeschäftevorbeiohneeinenzweitenBlickzuriskieren,währendSiebeianderenAuslagen,indenennurwenigeSchaustückeliegengerneHaltmachenumzuschauen?SehenSie,genaudasistmeinPrinzip.

 

Manchmal braucht es viele Worte – manchmal nur Prägnanz.

1.

Die Homepage oder Das Vergnügen des Klickens

Steht alles schon auf der ersten Seite, ist das nur der halbe Spaß. Man will die Informationsmenge schließlich dosieren. Nicht zu vergessen, der spielerische Genuss, sich per Mouseklick vorwärts zu bewegen.

2.

Der Flyer oder Fingerfood fürs Hirn

Man nehme ein gut strukturiertes Thema, forme zügig verständliche Passagen und gieße das Ganze in eine handliche Fasson.

3.

Der Newsletter oder Eine Fortsetzungsgeschichte mit Suchtfaktor

Wer viel schafft, will das auch zeigen. Mit Charme und Information bringt man neugierige Kunden regelmäßig auf den neuesten Stand.

 

 

4.

Die Kundenzeitung oder Kontaktpflege im Old Style

Mehr als Fakten: Hintergründe, Mitarbeiterporträts, Erfolgsgeschichten. Nehmen Sie sich Zeit, zu erzählen, was Sie wann, wie und warum machen. Man wird es Ihnen danken. Oder dem Briefträger.

5.

Das Mitarbeiterjournal oder Die Triebfeder des Teamworks

Viele Individuen formen ein effektives Miteinander. Was bei Quallen funktioniert, schaffen Sie auch.

6.

Der Slogan oder Der Ohrwurm mit Aussagekraft

Kurz und knackig komprimiert.